Einer der wichtigsten Begriffe im Human Resources Management ist der Begriff des Talents. Er steht im Zentrum vieler Überlegungen und ist nicht nur im übertragenen Sinne Bild für die Zukunft des Personalwesens. In einer kurzen Serie nähern wir uns den Ursprüngen des Talent Managementes, betrachten mögliche Wurzeln für aktuelle Problemstellungen im Bereich Personal und Überlegungsansätze für die Zukunft, aber auch elementare Mechanismen wie den Kreislauf des Talentmanagements und praktische Beispiele für den erfolgreichen Umgang mit Talenten.

Talent war schon vor Jahrtausenden bekannter und wichtiger Bestandteil antiker Gesellschaften. In Babylonien beispielsweise, aber auch in Griechenland war Talent eine Maßeinheit, die vorrangig als Gewichtsangabe genutzt wurde. Ein Talent ist nach antikem Verständnis die Traglast eines Mannes und somit schon seit Beginn der Etymologie des Wortes direkt mit der Arbeitswelt verknüpft.

Im Laufe der Zeit wurde Talent abstrahiert und operationalisiert, um im Tauschhandel Warenmengen festzulegen. Als Talent in Edelmetall diente der Begriff zum Beispiel als Preisschild für Waren und ermöglichte einen universellen Tauschhandel, indem Talent als Speicher für Arbeitsleistung verwendet wurde.

Seit dem 16. Jahrhundert erhielt Talent eine zusätzliche Begriffsebene. Im englischen Sprachraum wurde es erstmals verwendet, um die besondere Begabung eines Menschen zu betiteln. Auch im Französischen und Deutschen hat diese Ebene der ursprünglichen Bedeutung mittlerweile in Gänze den Rang abgelaufen.

Im heutigen Sprachgebrauch impliziert Talent eine in der Regel positive, überdurchschnittliche Ausprägung einer Fähigkeit. Es sind allerdings auch skurrile Talente vorstellbar, die nicht mit den üblichen gesellschaftlichen Vorstellungen konform gehen.

Eine der zwei heute gebräuchlichen Verwendungen von Talent bezeichnet außergewöhnliche Fähigkeiten in einem bestimmten Gebiet. Menschen können über eines oder mehrere Talente verfügen. Sie sind talentiert im Umgang mit dem Klavier oder generell musikalisch. Dabei wird auch deutlich, dass Talent und Begabung häufig synonym verwendet werden.

Ein Talent kann nicht nur ein Attribut bezeichnen, sondern auch eine Person, welche mit überdurchschnittlichen Fähigkeiten ausgestattet ist. Diese zweite Art der Verwendung des Begriffes Talent ist häufig im Personalwesen anzutreffen. Mit einem derartigen Verständnis von Talent wird der Zuständigkeitsbereich des Talent Managements inhaltlich geöffnet und bezieht sich somit nicht vorrangig auf den Ausbau einzelner Fähigkeiten, sondern auf die Entwicklung überdurchschnittlicher Mitarbeiter.